Zu hoher Zuckerkonsum – Ein großes Problem in und nach der Schwangerschaft

Was hat Zucker für einen Einfluss auf unseren Körper und wie schaut es damit nach der Schwangerschaft aus?

SchwangereZucker ist fast überall versteckt!

Zucker ist wirklich raffiniert und die Rede ist hier nicht nur von industriell hergestelltem Zucker.

Jeder kennt Naschkatzen in seiner Umgebung oder zählt sich vielleicht selbst dazu. Mal hier ein Schokoladenstück, mal da etwas Obst und, ach ja, der Teelöffel Zucker im Kaffee oder Espresso darf natürlich auch nicht fehlen. In der Schwangerschaft nimmt dieses Verhalten dann oftmals enorme Züge an.

Über die Zeit hinweg hat sich in unser Leben eine Menge Zucker geschmuggelt und auch, wenn wir darauf achten so werden wir uns eingestehen müssen, dass irgendwo in unseren Lebensmitteln Zucker versteckt ist. Der durchschnittliche Deutsche verbraucht etwa 35 kg Zucker im Jahr, was etwa 32 Würfelzuckern am Tag entspricht. Von einem maximalen Verzehrwert, der bei 8 Würfelzuckern pro Tag liegt, scheinen wir somit weit entfernt zu sein.

Die Versorgung des Kindes mit Energie für eine gesunde Entwicklung, die während der Schwangerschaft noch eine wichtige Rolle gespielt hat, wird für so manche Frau nach der Schwangerschaft zu einer echten Hürde. Fettpolster sind noch eingelagert und der normale Stoffwechsel ist noch nicht widerhergestellt bzw. angekurbelt. Doch was hat das jetzt mit Zucker zutun? Viel mehr als man glaubt.

Immer wieder versuchen Experten explizit darauf hinzuweisen, dass auch während der Schwangerschaft Vorsicht bei zuckerhaltigen Lebensmitteln geboten ist. In Backwaren, Softdrinks und Co. befinden sich keine nennenswerten Vitalstoffe, im Gegenteil: In diesen Produkten stecken jede Menge überflüssige Zucker und Giftstoffe, die wir oft nicht vertragen. Viele dieser Lebensmittel enthalten damit leere Kalorien und verursachen neben unkontrollierter Gewichtszunahme einen raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Dies kann dazu führen, dass neben einer hohen Insulinausschüttung auch die Gelüste auf zuckerhaltige Lebensmittel steigen. Dies ist dann vor allem nach der Schwangerschaft ein riesen Problem, denn die Gelüste können so zu Gewohnheiten werden, die nur schwer wieder abzulegen sind. Und schon sitzen wir in einer Art „Zuckerfalle“ fest.

Wie macht sich zu hoher Zuckerkonsum in meinem Körper bemerkbar?

Um zu verdeutlichen, warum hoher Zuckerkonsum für unseren Organismus schädlich ist, muss man zunächst verstehen, was in unserem Körper abläuft.

Um den Zucker aus der Blutbahn zu entfernen bedient sich unser Körper eines speziellen Hormons, dem Insulin. Kommt es nun zu einem ständigen Verzehr von qualitativ minderwertigen, zuckerhaltigen Lebensmitteln (wie Cola & Co.), so schießt unser Insulinspiegel in die Höhe. Ein ständig erhöhter Insulinspiegel wirkt im Körper entzündungsfördernd und somit ganz pauschal beschleunigend auf die Entwicklung vieler Krankheiten und Probleme. Angefangen von Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen bis hin zu chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas aber auch Depressionen. Vor allem Frauen, die während der Schwangerschaft reichlich zuckerhaltige Produkte konsumieren und überproportional viel Gewicht zunehmen, sind diesen Problemen ausgesetzt.

Was kann ich vorbeugend in der Schwangerschaft tun, um das zu vermeiden?

Bezüglich einer gesunden und ausgewogenen Ernährung in der Schwangerschaft gibt es ganz viele Möglichkeiten, wichtig ist nur die richtige Balance zwischen „Ausgewogen“ und „ zu viel ist zu viel“ zu erkennen. Hebammen und Ärzte können Ihnen darüber detaillierte Auskünfte geben, trotzdem haben wir hier ein paar Tipps für sie zusammengetragen:

–        Essen sie ausgewogen und gesund, aber nicht für Zwei!

–        Greifen sie vor Süßwaren eher zu Obst und Gemüse, denn diese sind voll mit wertvollen Vitalstoffen.

–        Trinken sie viel Wasser und vermeiden sie Softdrinks.

Was kann ich nach der Schwangerschaft tun, um dem Zuckerteufel zu entkommen und meine Schwangerschaftspfunde schneller zu verbrennen?

Um dem Teufelskreis einer zuckerreichen und vitalstoffarmen Ernährung zu entkommen und dem Schwangerschaftsbauch den Kampf anzusagen ist es wichtig, seine alten Ess- und Lebensgewohnheiten ein wenig auf den Kopf zu stellen und seinen Körper in Bewegung zu bringen. Weg von ungesunden Zuckern, hin zu vitalstoffreicher Kost kombiniert mit ausreichend Bewegung, am besten an der frischen Luft.

Süßkram pfui, Obst und Gemüse hui!

 

Nur wer langfristig auf große Mengen an Zucker verzichtet, kann seinem Körper wirklich etwas Gutes tun. Neben der eigenen Gesundheit hilft dieser Gedanke auch bei der Ernährung und Erziehung ihres Kindes.

Wie starte ich nach der Stillzeit in eine zuckerfreie Ernährung?

Nach der Stillzeit bietet sich eine Zuckerentgiftungskur sehr gut an. Sie hilft dabei den Insulinspiegel einzustellen, die restlichen Schwangerschaftspfunde loszuwerden und den Stoffwechsel so richtig in Fahrt zu bringen.

Das 22 Tage Zucker Detox Programm bringt genau diese positiven Effekte mit sich. Gerade im Kampf gegen überschüssige Schwangerschaftspfunde und in Kombination mit Buggyfit ist es ein echter Fatburner und verhilft in kürzester Zeit zu erfolgen und das ganz ohne Hungern oder ungesunden Nahrungsergänzungmitteln, dafür aber mit vollwertigen und gesunden Mahlzeiten, die der ganzen Familien schmecken – selbst den Kindern.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *