Woman eating in front of the refrigerator in the kitchen late night

Wenn der Heißhunger kommt….

Und da ist es auf einmal, dieses unangenehme Gefühl von Hunger, das uns in Versuchung bringt. Unsere Sinne sind einfach nur noch auf eine einfache Sache ausgerichtet: Essen! Aber nicht irgendetwas, sondern was Süßes oder/und Salziges, am besten in rauen Mengen, und zwar sofort. Hallo Heißhunger!

Ob Schwangere, stillende Mama, berufstätiger Papa, gestresster Schüler – vor dem Heißhunger sind wir alle gleich und wir alle können ihn mit ein paar ganz einfachen Mitteln beherrschen lernen, immerhin haben wir ihn auch trainiert (aber dazu später mehr). Zu aller erst: WAS IST HEISSHUNGER ÜBERHAUPT?

Erstmal etwas ganz Natürliches und von Natur aus gesehen auch etwas sehr Wichtiges. Heißhunger gibt uns ein ganz wesentliches Alarmsignal: „DEIN KÖRPER LEIDET AN NÄHRSTOFFMANGEL & BRAUCHT ENERGIE!“ Zusätzlich schreit dein Körper auch noch gleich hinterher „ISS, WAS DU KRIEGEN KANNST UND DAVON SO VIEL DU KANNST. AM BESTEN SCHNELLE EINFACH ENERGIE!“

Als uns Menschen dieser Gedanke das erste Mal ins Ohr geflüstert wurde, konnte er überlebenswichtig sein, denn vor Tausenden von Jahren wusste man nicht, wann man das nächste Mal etwas zu essen bekommt. Also musste sich der Körper darauf auch vorbereiten. Da haben wir schnell zu Obst und Beeren gegriffen, Wurzeln, Knollen und alles was sonst sofort verfügbar war. Das sind alles Lebensmittel die süß schmecken und mit einer Vielzahl an einfachen Kohlenhydraten (Zucker) ausgestattet sind. Dadurch dauert die Energiegewinnung wesentlich kürzer. Außerdem sind die genannten Lebensmittel reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Eigentlich ein auf sich perfekt abgestimmtes System. Eigentlich…, wenn sich unser Leben nicht schlagartig geändert hätte.

Die Tücken der modernen Gesellschaft

Wir greifen nämlich ausnahmslos zu den völlig falschen Lebensmitteln, wenn über uns der Heißhunger hereinbricht. Süße, schnelle Lebensmittel stehen auf unserem Speiseplan, die in den meisten Fällen nicht satt machen, sondern zu allem Überfluss den Appetit noch stärker anregen. Der Teufelskreis beginnt.

Um die ganze Situation noch ein wenig komplizierter zu machen, haben wir Menschen verlernt, genau auf unseren Körper zu hören und zu verstehen, was er will. Viele können kaum noch Durst, also Flüssigkeitsmangel, von Hunger unterscheiden. Außerdem haben wir unser Verständnis darüber verloren, was unser Körper eigentlich braucht. In einer früheren Welt, in der es keine Auswahl gab, konnte der Mensch nichts „falsches essen“ – heute sieht das anders aus. Zu oft ernähren wir uns einseitig und dadurch kommt es automatisch zu mehr Heißhunger und damit verbundenen Defiziten, die der Körper zum Ausdruck bringen will.

Wie können wir den Heißhunger bekämpfen

Eigentlich ist es ganz einfach: Prävention. Wenn unser Körper immer genug Nährstoffe und Energie zur Verfügung hat, dann stellt sich kein Heißhunger, sondern ein ganz normaler Hunger ein. Wenn wir die richtigen Lebensmittel zu uns nehmen, können wir essen bis wir pappsatt sind, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben und ohne dass wir den Körper überfordern. Dabei ist vor allem das richtige Zusammenspiel von Menge, Qualität, Ort und Zeit entscheidend. Das heißt, kurz vor dem Schlafen sollten wir keine Unmengen von Ballaststoffen & Kohlenhydrate in uns hineinschlingen. Ballaststoffe müssen im Körper verarbeitet werden und sind für den Darm eine echte Kraftprobe (das ist aber im Alltag eine gute Sache). Im Schlaf soll der Körper sich aber erholen und der Stoffwechsel, auch in Form von Fettverbrennung, soll aktiv sein.

Mit der passenden Prävention lässt sich der Heißhunger also vermeiden und was wir dann empfinden sind eher Gelüste auf Naschereien oder kleine Snacks.

Wenn der echte Heißhunger sich dann doch mal bemerkbar macht gibt es eine ziemlich einfache Strategie: Zeit schinden. Und das geht in diesen einfachen Schritten.

  • Ein Glas Wasser trinken
  • Überlegt euch was ihr im laufenden Tag gegessen habt und überlegt was euch fehlen könnte
  • Macht euch einen Plan, was ihr eigentlich essen wollte/könnt und wie ihr es zubereitet
Rear View Of Young Woman Looking In Fridge At Kitchen
Rear View Of Young Woman Looking In Fridge At Kitchen

Sollte der Heißhunger in dieser Phase vorbeigehen, dann war es eher ein Flüssigkeitsmangel. Sollte der Heißhunger noch da sein, kann Obst immer eine schnelle einfache Alternative sein, um den ersten Hunger zu stillen – in der Zeit könnt ihr euch dann ein gesundes und vollwertiges Gericht zubereiten, so dass nicht nur euer Heißhunger gestillt ist, sondern euer Körper mit den richtigen & wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Wie zum Beispiel die richtige Zusammensetzung von Nährstoffen aussieht, wie ihr die Signale eures Körpers richtig deutet und wie ihr aus dem Teufelskreis falscher Ernährungsmuster ausbrecht, lernt ihr auch im 22TZDhttps://www.buggyfit.de/home-redirect/buggyfit/ernaehrung.html.

Mit unserer Kooperation mit buggyFit erhaltet ihr nicht nur einen Top-Preis (Code: buggyfitzuckerfrei), sondern auch spezielle Inhalte als Mutter und für die ganze Familie. Bei fragen, wendet euch einfach an info@buggyfit.de

Bleibt gesund,

Euer Patrick Andre

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *