Beckenbodenschonend? Nicht jeder Anbieter hält was er verspricht!

Schon während der Schwangerschaft gibt es zahlreiche Anbieter, die eine sichere Form des pränatalen Trainings anbieten. Dicht gefolgt von Geburtsvorbereitungskursen, Seminaren über´s Stillen, die Mutter-Kind-Bindung sowie die richtige Säuglingspflege. Im Anschluss an die Geburt startet üblicherweise die Rückbildung. Doch wie geht es danach weiter? Viele Frauen fühlen sich von nun an alleine gelassen und wissen nicht so recht, welchen Sport sie nun schon wieder ausführen können. Denn auch nach einem abgeschlossenen Rückbildungskurs und während der Stillzeit ist der Körper noch lange nicht so belastbar wie vor einer Schwangerschaft. Hier setzt buggyFit an. Alle unsere Trainerinnen haben Grundausbildungen im medizinisch-sportwissenschaftlichen Bereich sind z.B. Physiotherapeuten, Sportwissenschaftler oder Hebammen und sind zusätzlich im prä- und postnatalen Training fortgebildet.

24.09.2014 DŸsseldorf Buggy Fit im Hofgarten , Junge MŸtter trainieren mit dem Kinderwagen Bettina SŸlzenfu§ (23) und Anna Bierholz (31) Foto : Meike Wirsel Autorennummer 4018778
24.09.2014
DüŸsseldorf
Buggy Fit im Hofgarten , Junge MŸtter trainieren mit dem Kinderwagen
Bettina SŸlzenfu§ (23) und Anna Bierholz (31)
Foto : Meike Wirsel Autorennummer 4018778

In unseren Kursen vermeiden wir alles, was deinem Beckenboden schaden könnte. Dazu gehören Sprung- und Hüpfbewegungen, nicht korrekt ausgeführtes Bauchmuskeltraining und Joggen. Uns ist es wichtig, dass ihr ein sicheres und effektives Ausdauer- und Krafttraining im Anschluss an die Rückbildung bekommt. Viele Fitnessanbieter sind überfordert, da keine Trainer mit Spezialwissen vorhanden sind oder die Betreuung des Kindes nicht gewährleistet werden kann. In unseren Kursen liegen die Kleinen gemütlich im Kinderwagen und müssen nicht von der Mama getragen werden. So heben und tragen wir doch gerade die ersten Monate oft genug und belasten dadurch unseren Beckenboden zusätzlich. Dieses Zusatzgewicht wollen wir bei buggyFit so gut es geht vermeiden und nutzen lieber den Kinderwagen und unser eigenes Körpergewicht als Trainingsgerät und nicht das Kind als Übungspartner. Natürlich können die Kleinen auch mal in eine Übung integriert werden, wenn gerade der körperliche Kontakt zur Mutter benötigt wird. Dennoch finden wir, dass auch euren Armen, Schultern und eurem Rücken und nicht zuletzt eurem Beckenboden Entlastung guttun würde. Die Kleinen können uns wunderbar aus dem Kinderwagen oder neben uns auf der Matte liegend sehen und ihr könnt in aller Ruhe eure Übungen durchführen.

24.09.2014 DŸsseldorf Buggy Fit im Hofgarten , Junge MŸtter trainieren mit dem Kinderwagen Anna Bierholz (23) und Yasmin (31) mit Leo ( 5 Monate ) Foto : Meike Wirsel Autorennummer 4018778
24.09.2014
DŸsseldorf
Buggy Fit im Hofgarten , Junge MŸtter trainieren mit dem Kinderwagen
Anna Bierholz (23) und Yasmin (31) mit Leo ( 5 Monate )
Foto : Meike Wirsel Autorennummer 4018778

Dadurch das unser Training draußen an der frischen Luft in den umliegenden Parks der Stadt stattfindet, gibt es genug zu sehen und zu entdecken, um die natürliche Neugier der kleinen Abenteurer zu stillen. Grundsätzlich vermeiden wir also Zusatzgewicht, welches durch das Tragen des eigenen Kindes entsteht und damit den Beckenboden zusätzlich belastet, aber auch sogenannte High Impact – Belastungen gibt es bei uns nicht. High Impact bedeutet, dass beide Beine für einen kurzen Moment gleichzeitig den Boden verlassen. Dies ist zum Beispiel bei Sprüngen oder beim Joggen der Fall. Durch den „Aufprall“ nach dem Sprung, muss dein Beckenboden Schwerstarbeit leisten. In den ersten Monaten nach der Geburt – übrigens auch nach einem Kaiserschnitt – ist dies oft einfach zu viel. Deswegen gilt bei uns immer: Low Impact – ein Bein ist immer auf dem Boden. Dies ist zum Beispiel beim Walken, aber auch bei vielen Kraftübungen im Stand gut möglich. Bei buggyFit trainieren wir den ganzen Körper. Unsere Trainingseinheiten verbessern eure Ausdauer und stärken eure Muskulatur. Zusätzlich ergänzen wir unser Training durch entspannende Techniken sowie Yoga- und Pilates-Elemente. Bei buggyFit soll es um euch, euren Körper und euer Wohlbefinden gehen. Denn jede Mama hat verdient, sich in ihrem Körper wohlzufühlen und einfach mal etwas für sich zu tun. buggyFit vereint das, was viele anderen Anbieter einzeln anbieten in einer Trainingseinheit. Zudem möchten wir das ihr und euer Körper im Mittelpunkt steht. Selbstbewusste und glückliche Mamas sind schließlich unsere Herzensangelegenheit.

I HERZ Buggyfit

Viel Spaß beim Training wünscht dir dein buggyFit-Team

Elvie der kleine Beckenboden-Trainer – ein Erfahrungsbericht

Elvie Bild

Ich bin Jessica, 35 Jahre alt, bald 2-fach Mama und buggyFit-Trainerin aus Leichlingen im Rheinland. Durch meine Zielgruppenspezialisierung interessiert mich eine Muskelgruppe ganz besonders – der Beckenboden. Das mysteriöse Etwas, irgendwo im unteren Teil unseres Körpers. Die meisten Menschen wissen, dass es ihn gibt, viele wissen ungefähr, wo er sich befindet, aber die Wenigsten haben ihn jemals wirklich gespürt. In meinen Kursen liegt die Stärkung des Beckenbodens sowie der umliegenden Muskulatur im Fokus einer jeden Trainingseinheit.

Der Beckenboden ist eine jener Körperregionen, um die man sich erst sorgt, wenn sie nicht mehr so funktioniert, wie sie sollte – und das, obwohl er sehr vielfältige Aufgaben übernimmt. Im unteren Becken aufgespannt wie ein Trampolin, stützt er die inneren Organe und schließt den Bauchraum nach unten ab. Er wirkt stabilisierend auf die untere Wirbelsäule und übernimmt die Schließfunktionen um Blase und After. Beim Sex führt ein trainierter Beckenboden bei der Frau zu mehr Lustempfinden, während er beim Mann für eine bessere Durchblutung des Penis sorgt und somit die Potenz steigert.

Noch immer ist das Thema Beckenboden mit viel Scham besetzt, was es nicht leichter macht, die Aufmerksamkeit und die Achtsamkeit auf diese Muskelgruppe zu lenken. Nach meiner Erfahrung gehört die Rückbildungsgymnastik für viele junge Mütter nach der Geburt ganz selbstverständlich dazu, für einige bringt solch ein Kurs aber organisatorische Herausforderungen mit sich. Ganz selten habe ich Frauen in meinen Kursen, deren Kinder schon fast erwachsen sind und die den Bedarf erkennen, an ihrem Beckenboden zu arbeiten. Den Beckenboden nach einer Schwangerschaft wieder in Schuss zu bringen, das ist gesellschaftlich akzeptiert, aber sonst spricht man über dieses Geflecht aus Muskeln am unteren Ende des Rumpfs eher nicht. Dabei sind Störungen in der Funktion des Beckenbodens ein weitverbreitetes Phänomen. Bis zu fünfzig Prozent aller Frauen sind im Laufe ihres Lebens von einem nicht intakten Beckenboden betroffen. Wenn diese Muskulatur geschwächt ist, können Rückenschmerzen die Folge sein, aber auch Einschränkungen der Sexualität, Senkungen innerer Organe oder Inkontinenz.

Bei Männern sind Probleme mit dem Beckenboden seltener, jedoch nimmt auch hier die Belastung auf den Beckenboden im Alter zu und macht sich mit Inkontinenz und erektiler Dysfunktion bemerkbar.

Sinn und Zweck

Nun aber zu Elvie. Ich hatte mich im Vorfeld gefragt, ob dieses Gerät eine sinnvolle Ergänzung zu einem Beckenbodengymnastikkurs sein oder ihn sogar ganz ersetzen kann. So bekam ich kürzlich die Möglichkeit, mir durch den Testsieger 2016 – Elvie, ein Bild von den Vor- und Nachteilen von Beckenbodentrainern zu machen. Vielen Dank dafür an meinbeckenboden.de .

Elvie ist ein etwas mehr als tampongroßes Gerät aus medizinischem, mintgrünen Silikon, das per Bluetooth mit einer zugehörigen kostenlosen App auf dem Smartphone verbunden ist.

Elvie

Die Vorbereitung ist sehr einfach: Die App installieren, Sprache einstellen, Elvie aufladen und schon kann es losgehen. Du kannst Elvie im Stehen oder im Liegen verwenden, ganz nach Deinen individuellen Vorlieben. Ich entschied mich für die liegende Variante.  Die einzelnen Themenbereiche sind in der App übersichtlich sortiert und gut erklärt. Du richtest Dein Konto ein und vor Deinem ersten Training bestimmst Du Deine Ziele. Fit bleiben, Stärke aufbauen oder Sich herausfordern sind die vorgegebenen Varianten, die Du jederzeit ändern kannst. Abhängig von Deiner Wahl wird die Anzahl der Trainingseinheiten und die Dauer in Wochen bis zur Erreichung Deines Ziels vorgegeben.

Elvie wird  in die Scheide eingeführt, wo es die Beckenbodenkontraktionen mithilfe eines Sensors aufzeichnet und via Bluetoothverbindung auf dem Smartphone sichtbar macht. Für einen optimalen Sitz lässt sich die Größe des Gerätes mit einem Aufsatz anpassen. Ein Rückholstück bleibt draußen, um Elvie nach dem Üben wieder sanft herauszuziehen. Durch die Hülle aus medizinischem Silikon ist Elvie wasserfest.

Dein Beckenbodentraining wird also vom Gadget auf die App übertragen. So siehst Du auf dem Smartphone, wie stark Deine Muskulatur ist und wie gut sie arbeitet.

Training

Das Training mit Elvie funktioniert wie ein Spiel: Du bringst durch das An- und Entspannen Deiner Muskeln einen Edelstein zum Hüpfen oder Du bewegst ihn voran und lässt ihn über Hindernisse springen.

Ein Workout dauert ca. fünf Minuten und setzt sich aus verschiedenen Übungen zusammen. Die Übungen sind abhängig von Deinen Zielvorgaben. Zu Beginn wird durch einmaliges Anspannen des Beckenbodens Dein Tageslevel bestimmt, welches als Maßstab für das folgende Workout gilt. Unmittelbar nach jeder Übung erhältst Du eine Auswertung, gemessen an Deinem Tageslevel.  Erst dann geht es mit der nächsten Übung weiter. Elvie Workout Level

Nach dem Workout wird Dir Dein komplettes Ergebnis in Form eines Diagramms angezeigt.  Motivation wird gleich mitgeliefert. „Versuche es weiter“ motiviert Dich zum Weitermachen, „Gute Fortschritte“ deutet auf Deine Stärke hin und „Perfekt“ heißt, das Level ist bald geschafft.

Sobald Du zehn Mal trainiert hast, schaltest Du in der App automatisch ein neues Level und somit neue Spiele frei.

Du erkennst so immer gleich, ob Du Dich verbessert hast oder in welchen Bereichen Du noch etwas mehr arbeiten kannst. Hast Du alle Level geschafft – was nicht von heute auf morgen geschieht – erhältst Du neue Übungen oder Du machst eine neue Zielvorgabe.

Meine Erfahrungen

Nach einigen Wochen mehr oder weniger regelmäßigen Trainings kann ich sagen, dass Elvie eine amüsante Trainings-App für erwachsene Frauen ist. Die Bewegungen des kleinen Edelsteins in Abhängigkeit von meinen Kontraktionen haben mich anfangs immer wieder zum Lachen gebracht. Schnell war ich angefixt, den Stein höher und höher zu bringen, um beim nächsten Mal noch bessere Ergebnisse bei meiner Lieblingsübung zu erzielen.

Die Übung Pulse erinnerte mich ein bisschen an meine Kindheit/Jugend und das Spiel SuperMario, bei dem man mit Hilfe des Controllers hochhüpfen musste, um kleine Steine anzustupsen, aus denen dann Münzen flogen. Das kombiniert mit einem Beckenbodenworkout hätte mich wahrscheinlich noch mehr motiviert.

Wer Lust hat, kann das Elvie-Workout mehrfach wiederholen, denn die knapp fünf Minuten sind super schnell vorbei. Meist merkt man aber schon beim zweiten Durchgang, dass die Kraft der Beckenbodenmuskulatur kontinuierlich nachlässt.

Ein wenig genervt hat es mich, wenn sich Elvie und die App nicht richtig verbunden haben. Erst später fand ich heraus, dass es meist daran lag, dass der Akku nicht mehr genügend Saft hatte. Das kann übrigens auch passieren, wenn Du Elvie länger nicht benutzt hast. Außerdem hatte ich immer mal wieder Schwierigkeiten mit der richtigen Position des Gerätes. Ich lag entspannt auf dem Rücken und die App tat so, als würde ich schon „arbeiten“. Bis ich dann die richtige Position gefunden hatte, dauerte es ein Weilchen. Dieses Phänomen ist vielleicht subjektiv zu betrachten, da jeder Körper anders gebaut ist. Hier hilft einfach etwas Rumprobieren. Elvie Ergebnisse

Außerdem ist die App für mein Empfinden recht zögerlich mit den Erinnerungen, das Workout nicht zu vergessen. Hier hätte Elvie mich noch gerne etwas nachdrücklicher in den Hintern treten können. Natürlich kann man sich das Training auch als festes Ritual, beispielsweise vor dem Schlafengehen, einrichten.

Fazit

Elvie bietet eine spielerische Möglichkeit, positive Effekte auf die Wahrnehmung und die Kräftigung des Beckenbodens zu erzielen. Regelmäßig angewandt verbessert sich die Leistung und Frauen, die ihren Beckenboden nur schwer erspüren, können ungestört, individuell und mit guten Erfolgsaussichten üben.

Als Ersatz für ein umfassendes Beckenbodentraining würde ich Elvie – und wahrscheinlich auch ähnliche Geräte – nicht einsetzen, denn unser Beckenboden besteht aus mehreren Schichten, die muskulär unterschiedlich angesteuert werden. Mit dem Beckenbodentrainer wird überwiegend die äußere Schicht (Schließmuskulatur für Blase, Scheide und Darm) trainiert, die anderen Schichten eher vernachlässigt.

Als Ergänzung zum Rückbildungs- oder Beckenbodengymnastikkurs, aber auch, um überhaupt etwas zu spüren und in diesem Falle auch zu sehen, wie sich eine Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur anfühlt, ist er durchaus empfehlenswert, vorausgesetzt man ist bereit, den stolzen Preis von 199,00 € zu bezahlen.

Du erhältst Elvie unter https://www.buggyfit.de/shop.html.

Abschließend noch der Hinweis, dass in der Schwangerschaft problemlos mit Elvie trainiert werden kann, nach der Entbindung jedoch solltest Du Dir wie bei einem Rückbildungskurs auch, ca. 6 Wochen Zeit geben bevor Du startest. Im Zweifel bitte mit Deinem Gynäkologen oder der Hebamme Rücksprache halten!

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht dir Dein buggyFit-Team und meinBeckenboden.

 

Fit und gesund in den Frühling – 5 Tipps für den Weg zurück in deine Wohlfühlzone

Gastartikel von Patrick Andre, Experte für ein gesundes und zuckerfreies Leben & Gründer des 22TZD Programms. 
Header_banner_neu_abMai-01
Fit & gesund bedeutet in allererster Linie, dass ihr euch selbst wohl in eurer Haut fühlt. Das hat erstmal wenig mit der Zahl auf der Waage zu tun, sondern damit wie sich euer Körper für euch anfühlt. Wenn ihr in euch hineinhört, dann werdet ihr schnell feststellen, wie es gerade um euch bestellt ist. Denn Gedanken wie „Puh beim Treppensteigen bin ich ganz schön außer Atem, ich war schonmal fitter“ oder „Die Hose kneift und ich fühl mich sehr aufgeschwemmt“ sind klare Anzeichen dafür, dass ihr von eurer Wohlfühlzone weit entfernt seid.

Gerade ein paar Monate nach einer Schwangerschaft kann dieses Gefühl stark aufkommen. Denn direkt nach der Geburt ist man erstmal überwältigt von manchen Gefühlen und der stressige Alltag lässt kaum Zeit für „Wellness-Gedanken“, es sind einfach andere Sachen tun. Von vielen Teilnehmerinnen des 22 Tage Zucker Detox Programms weiß ich, dass ein wenig nach dem Start der Rückbildung oft auch wieder dieser Wunsch nach diesem eigenen Wohlfühlen auftritt.

Nur wie komme ich wieder dorthin? Und das ganze auch schnell und effektiv?

Der große Vorteil: Der Großteil der Schwangerschaftspfunde, sind schnell wieder runter, denn sie sind überschüssiges Fett, welches nur darauf wartet geschmolzen zu werden. Mit ein wenig Disziplin und ein paar einfachen und simplen Tricks für deinen (Mami-)Alltag seid ihr schnell wieder in deiner alten Form.

Bewegung und Ernährung spielen dabei natürlich die größte Rolle. Es ist super, wenn ihr schon regelmäßig in eure buggyFit-Stunden geht und gerade jetzt zum Start des Frühlings bietet sich das Training an der frischen Lust super an.

Lexip_GmbH_Buggyfit_0007
Tipp 1 – Alltagsbewegung

Die Alltagsbewegung wird von vielen vernachlässigt. Gerade durch die Schwangerschaft ist man ein bisschen bequemer geworden und auch der Mami-Alltag verleitet oft dazu einfach mal 3 Gänge runter zu schalten. Aber gerade die kontinuierliche Bewegung des Körpers ist ein wahrer Verbrennungsmotor. Das heißt: Hoch vom Sofa, auf vom Stuhl und raus an die frische Luft. Versetzt euren Körper in dauerhafte Bewegung. Mittagsschlaf im Wagen oder einfach nur in die Welt schauen, sind mehr als beliebte Beschäftigungen eurer Stöpsel. Ich weiß nicht wie viele Kilometer ich in den ersten Monaten mit meinem Sohn im Wagen zurückgelegt habe, aber es hat von München nach Berlin locker gereicht. Bei der Gelegenheit könnt ihr auch selbst mit dem Tempo spielen, schneller gehen, langsam gehen, Berg hoch und runter – eurer Fantasie sind da wirklich keine Grenzen gesetzt. Bleibt nur immer im Fluss.

Tipp 2) Trinken, Trinken, Trinken Young woman drinking water

Ich kann es eigentlich gar nicht oft genug sagen: Ihr müsst trinken. Und zwar Wasser und nichts anderes als Wasser. Ungesüßte Tees & Kaffee (Chai-Latte ist kein Kaffee ?) gehen auch, aber auf alles andere solltet ihr verzichten. Übrigens wenn nichts anderes im Haus ist, kann euer Kind auch nichts anderes wollen.

Warum ist trinken so wichtig? Wasser ist der Quell des Lebens, ohne Wasser würde euer Körper nicht funktionieren. Ein gutes Trinkverhalten führt dazu, dass Giftstoffe besser abtransportiert werden können und es kurbelt euren Stoffwechsel extrem an.

Viele Menschen verwechseln leider Durst und Hunger und können diese beiden körperlichen Signale nicht voneinander unterscheiden. Die Folge: es wird mehr gegessen, vor allem zwischendurch. Genau dieses ständige Snacken bringt euch aber immer weiter weg von eurer Wohlfühlzone. Wenn ihr aber regelmäßig trinkt (automatisch), dann wird euer Körper nur selten das Signal „Durst“ an euch senden. Was bleibt ist der Hunger und den solltet ihr stillen – nur wie?

Tipp 3) Zuckerfreie & natürlich Ernährung

Okay, da bin ich jetzt natürlich ein wenig vorbelastet. Als Gründer des 22TZD und auf Grund meines eigenen Lebensstils. Aber, wenn ihr euch selbst was Gutes tun wollt, dann ernährt euch zuckerfrei und natürlich.

Zuckerfrei heißt im weitesten Sinne: Verwendet keinen Haushaltszucker und verzichtet auf alle industriellen Lebensmittel, denen Zucker hinzugesetzt wurde. Einfachste Regel dabei: Wenn es auf der Zutatenliste eines Produkts einen Stoff gibt, den ihr nicht kennt oder aussprechen könnt, dann landet er nicht in euren Einkaufwagen.

Natürlich heißt das ihr euch von Fertiggerichten und prozessierten Lebensmitteln trennt.

Mit diesen zwei Ansätzen gebt ihr eurem Körper genau die Nährstoffe und Energie, die er braucht ohne ihn unnötigen Belastungen wie zu viel Zucker & chemische Stoffe auszusetzen.

Gerade von Müttern werde ich oft gefragt, wie sie das in ihren Alltag intergieren sollen. Es bleibt ja so schon kaum Zeit und selbst kommt man kaum zum Essen. Ich denke, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, gerade dann, wenn man mit der Beikost startet. Ich war einige Zeit auch ein „Stay-at-Home-Dad“ und kann daher die Situation sehr gut nachvollziehen. Esst einfach das, was euer Kind isst, dass ist der einfachste und stressfreiste Weg für alle.IMG_8572 (Bearbeitet)

Euer Kind erhält damit eine ebenso saubere und gesunde Ernährung (ganz ohne Gläschen) und ihr spart euch doppelte Arbeit. Für das Kind wird je nach dem noch püriert. Das Großartige dabei ist, dass euer Nachwuchs euch vielleicht sogar beim Kochen zuschauen kann und ihr gleich ein paar Lebensmittel erklären könnt. Tatsächlich weiß man, dass Kinder gerade dann einen anderen Bezug zu den Dingen aufbauen und es als ganz normal empfinden, dass Brokkoli so aussieht wie er nun mal aussieht. Wenn er immer fertig im Gläschen kommt, ist das schwieriger zu vermitteln.

„Aber jeden Tag frisch kochen? Das schaff ich nicht und mit Kind schon gar nicht!“ Doch das schaffst du. So lange dauert es auch nicht ein bisschen Gemüse zu putzen und zu schnipseln – die Aufmerksamkeitsspanne hat dein Kind. Und wenn du mal ein wenig mehr Zeit hast, dann koche doch einfach vor, portioniere und friere es ein. So geht es beim nächsten Mal ein wenig schneller. Beliebte Gewürze bei Kindern sind übrigens: Paprika, Curry und Koriander. Selbst Kümmel kommt gut an. Alles Gewürze, die auch dir ein leckeres Gericht auf den Tisch bringen.

Tipp 4) Vermeide die Snackfalle

Ungesunde Snacks sind eine echte Bremse für einen vernünftigen Stoffwechsel, allen voran zuckerhaltige oder Weizenhaltige Snacks. Schokoriegel und Backwaren solltet ihr generell meiden. Oft gehen diese Snacks mit einem „Gefühl der Unterzuckerung“ einher. Fakt ist: Eine „Unterzuckerung“ gibt es eigentlich bei gesunden Menschen nicht, euer Körper gibt euch dabei das Signal, dass er Energie braucht. Wenn ihr ausgewogen esst und eurem Körper vor allem komplexe Kohlenhydrate zur Verfügung stellt, kommt ihr gar nicht erst an diesem Punkt, weil euer Körper auf langfristige Energiequellen zurückgreifen kann. Hört also auf das Grundlegende Signal „Hunger“ und esst euch mit gesunden Lebemitteln satt. Eine mögliche eher gesunde Snackalternative sind Nüsse, aber auch Obst.
Tipp 5) Keine Diät

Macht nicht den Fehler und startet mit einer Diät. Wenn ihr noch am Stillen seid, dann ist von einer Diät sowieso abzusehen, weil euer Körper einen erhöhten Energiebedarf hat. Diäten versprechen meistens nur kurzfristigen Erfolg, bei denen sich oft der Jo-Jo-Effekt einstellt. Grund dafür: Diäten entwickeln selten neue Verhaltensmuster, dass führt dazu, dass ihr nach einer Diät oft in alte Essverhalten zurückfallt. Außerdem setzen euch Diäten bewusst auf einen niedrigen Energielevel, der aber eure Leistungsfähigkeit reduziert und eurem Körper das Signal gibt, dass gerade eine „Hungersnot“ herrscht. Nach diesem Notstand wird euer Körper mit einem erhöhten Energiebedarf reagieren und sich für weitere schlechte Zeiten in Stellung bringen. Die Folge: Mehr Hunger und mehr Gelüste

Fazit

Gesunde Ernährung, eine erhöhte Alltagsbewegung und eure buggyFit-Stunden sind der Schlüssel zum Erfolg. So schafft ihr es langfristig eure Schwangerschaftspfunde zu verlieren und nachhaltig zurück in eure Wohlfühlzone zu gelangen.

Wenn ihr Hilfe braucht neue gesunde Prozesse in eurem Leben zu etablieren und „nicht nur“ abnehmen wollt, sondern gemeinsam mit eurem Nachwuchs euer gesunde Ich kennenzulernen möchtet, dann lade ich euch herzlich ein am 22 Tage Zucker Detox Programm teilzunehmen. Mit meinem Programm gebt ihr eurem Körper nicht nur die Möglichkeit euch vom übermäßigen Zuckerkonsum zu befreien & euer Essverhalten nachhaltig zu ändern, sondern ihr werdet auch eine komplett neue Einstellung zu eurem Körper und eurer Gesundheit entwickeln. Für alle buggyFit-Teilnehmerinnen und Freude gebe ich euch einen exklusiven Rabatt von 20€, der bis zum 30. April gültig ist. Gebt einfach den Gutscheincode „buggyfit-frühling“ im Bestellprozess ein.

Ich wünsche euch einen gesunden Start in den Frühling und freue mich über Jede, die ich auf ihrer persönlichen Reise zu ihrem gesunden Ich begleiten darf.

Euer Patrick
(hier mit Sohnemann am Erdbeerfeld)

Patrick

 

 

 

Schwerpunktmonat März „Mind the Gap“ Rektusdiastase Teil 2

Young woman's abdomen being manipulated by an osteopath - an alternative medicine treatment

Habe ich eine Rektusdiastase?

Hat Deine Gynäkologin bei der Abschlussuntersuchung Deine Lücke ertastet? Oder die Hebamme im Rückbildungskurs?

Ja? Perfekt!

Nein? Dann solltest Du es schleunigst nachholen, um zu sehen, ob sie noch da ist und Du aktiver werden musst.

Und so funktioniert der Selbsttest: Schwerpunktmonat März „Mind the Gap“ Rektusdiastase Teil 2 weiterlesen

Als Mama einsam

In vielen buggyFit Kursen kommt es immer wieder zu den gleichen Themen. Was frau eben so interessiert kurz nach der Entbindung. Baby, Windeln, Stillen, Beikost und Co.
Manchmal, und gerade wenn die Mamies schon länger im Kurs sind, kommt es aber zu ganz anderen Gesprächen. Das sind ganz viele verschiedene Themen wie erste Regelblutung, Partnerschaft, Sexualität und Einsamkeit.

Als Mama einsam weiterlesen

die buggyFit Familie – Trainerinnen packen aus!

23621371_1825244684155376_1253423859826123396_n Als 2-fach Mama und Trainerin von buggyFit kann ich nur sagen, Herz was willst Du mehr?!
Wo kann frau schon Job und Hobby in Einklang mit dem Nachwuchs bringen, sich die Zeit frei einteilen und noch dazu in der Elternzeit Geld verdienen? Schon immer wollt ich mal meine eigene Chefin sein und mit meiner Zeit Geld für mich verdienen mit einem Job der Laune macht und mich dazu fit und gesund hält. die buggyFit Familie – Trainerinnen packen aus! weiterlesen

Vorsätze fürs neue Jahr- na klar!

Das alte Jahr geht zu Ende, das neue Jahr Beginnt. Unsere Vorsätze sind klar, mehr Sport, weniger Naschen, mehr raus an die frische Luft… ganz nach dem Motto: den Kindern ein Vorbild!
Das schaffst du auch! Wir von buggyFit werden dich dabei unterstützen. Vorsätze fürs neue Jahr- na klar! weiterlesen

Trotz-dem lieb ich Dich!

image122 Achherje, das schlimme Wort: Trotzphase!
Wer kennt es nicht, zumindest hat jeder schon mal das Wort an sich gehört. Verwandelt sich der kleine süße Schatz plötzlich in ein Monster? Was passiert mit meinem Kind? Hab ich etwas versäumt? Ist das mein Kind?… Trotz-dem lieb ich Dich! weiterlesen

Dein Beckenboden stellt sich vor!

Dein Beckenboden gehört zu den wichtigsten Muskeln, die gerade nach deiner Schwangerschaft wieder gekräftigt werden müssen, um einer Inkontinenz, Rückenschmerzen und Haltungsfehlern entgegenzuwirken. Vorstellen darfst du dir deinen Beckenboden als ein Muskelnetz – IMG_6846bestehend aus drei Schichten – welches mit einer straff gespannten Hängematte vergleichbar ist und zwischen deinem Schambein und deinen beiden Sitzbeinhöckern (die beiden spürbaren Knochen am Po) liegt. Zum einen kann dieser Muskel angespannt werden und sichert damit deine Kontinenz. Dein Beckenboden stellt sich vor! weiterlesen

Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber

Das sportliche Mitarbeiterbindungsprogramm für den beruflichen Wiedereinstieg bringt Vorteile für die Mama´s in Elterzeit aber auch, und vor allem, Vorteile für die Firmen. Warum?

Einen Beitrag leisten zur Gesundheit und dem Weidereinstieg ihrer schwangeren Arbeitnehmerinnen und der frisch gebackenen Mamas ihres Unternehmens. buggyFit bietet seit 2017 das Fit & Aktiv Paket, das beste Geschenk, was sie ihren Angestellten und sich als Arbeitgeber machen können.

Das Fit & Aktiv Paket versorgt sie mit den folgenden Benefits: 

buggyFit ist ein effektives Workout, speziell für Mütter während und nach der Schwangerschaft, um wieder fit und aktiv zu werden. buggyFit gibt es deutschlandweit bereits in über 150 Städten. Ein Qualifiziertes Team aus Physiotherapeutinnen, Sportwissenschaftlerinnen, Hebammen und Fitnesstrainerinnen, alle mit zusätzlicher Ausbildung im Bereich pränatale Fitness, stärken ihre Mitarbeiterinnen körperlich und geistig und trägt dazu bei, dass sich ihre frisch gebackene Mama im Unternehmen auch und vor allem als Mama zugehörig fühlt.

Vorteile für Arbeitgeber:

  • Sie bieten ein erfolgreiches Mitarbeiterbindungsprogramm während der Elternzeit
  • Sie halten Kontakt während der Elternzeit und erhalten so persönliche und unternehmerische Planungssicherheit
  • Sie machen Wertschätzung für die Lebensphase der Elternzeit erlebbar
  • Sie fordern & fördern ihre Mitarbeiterinnen mit familienfreundlichen Maßnahmen
  • Sie verknüpfen Vereinbarkeit von Beruf & Familie & Sport
  • Sie unterstützen den fachlichen und persönlichen Austausch ihrer Mitarbeiterinnen untereinander
  • Sie schaffen Vertrauen und fördern die persönliche Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiterinnen, Sie kommen fit und stark zurück ins Arbeitsumfeld nach der Geburt
  • Weniger Krankheitstage in der Schwangerschaft
  • Sie machen Ihre Mitarbeiterinnen fit für die Doppelbelastung

Vorteile für Mütter:

  • Die Mamas müssen sich nicht um einen Babysitter kümmern
  • Baby und Buggy wird in das Training mit einbezogen
  • Baby und Mama sind an der frischen Luft, das trägt zur Gesundheit und des Wohlbefindens bei
  • Neue Freundinnen unter den Kolleginnen finden durch Kontakt mit ihnen in den Trainingseinheiten
  • Einfaches aber wirkungsvolles Training mit schnell sichtbaren Erfolgen
  • mit jedem Kinderwagen oder Kind in der Trage möglich
  • Stärkung des Immunsystems durch Bewegung an der frischen Luft

buggyFit fördert die körperliche und geistige Fitness Ihrer Mitarbeiterinnen. Profitieren Sie von der Stärke, Innovationskraft, Kreativität, Gesundheit, den neuen Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiterinnen nach der Elternzeit. Familie + Beruf = Vereinbarkeit

Sie stärken im Employer Branding, Recruiting und in der Mitarbeiterführung Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber. Für eine authentische, gesunde und erfolgreich gelebte Unternehmenskultur!

Kontakt/ Beratung /Infos:

Frau Rebecca Albat

hallo@albatrosse.com

m: 0173-450 435 0

http://albatrosse.com/spannweite/arbeitundleben/

Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber weiterlesen