Page 13 - Bewerbungsratgeber_2016
P. 13

Übung
    Bei der Rektusdiastase, der Lücke zwischen
    deinen beiden geraden Bauchmuskeln, sieht es häufig anders
    aus. Durch die hormonell bedingte Gewebsauflockerung verlie-
    ren auch deine beiden Muskelbäuche ihre Zugrichtung und sie
    können zum einen ihrer Funktion als Bauchpresse beim Hus-
    ten, Niesen, Lachen und zum anderen als Gegenspieler für die
    gestresste Rückenmuskulatur nicht nachkommen. Am Nabel ist
    die breiteste Stelle, da dieser die „Sollbruchstelle“ ist und das
    Auseinanderweichen der Bauchmuskeln ermöglicht.
    Wie kannst Du nun tasten, ob Du
    eine Rektusdiastase hast?
    Lege dich dazu mit aufgestellten Beinen auf deinen Rücken. Dei-
    ne Fingerkuppen liegen ober- und unterhalb deines Bauchna-
    bels. Hebe nun deinen Kopf ab, atme weiter und taste mit den
    Fingerkuppen vorsichtig, wie viele Querfinger in die entstandene
    Lücke passen. Falls du unsicher bist, frage beim nächsten Be-
    such deine Hebamme, deinen Physiotherapeuten/deine Physio-
    therapeutin oder Trainer/Trainerin. Im Wochenbett ist eine Lücke
    von ein bis zwei Fingern physiologisch. Bedenke, dass auch das
    Stillen den Zustand deiner Bauchmuskeln beeinflusst. Ist die Lü-
    cke größer und fühlen sich die Ränder sehr weich an, kontaktie-
    re bitte deine Hebamme, deinen Gynäkologen/deine Gynäkologin
    oder deinen Physiotherapeuten/deine Physiotherapeutin, der/die
    auf postnatale Behandlungen spezialisiert ist. Einen Zeitpunkt,
    zu dem die Rektusdiastase geschlossen sein muss, gibt es nicht.
    Das wichtigste Mittel, um eine Rektusdiastase zu behandeln, ist
    das gezielte Training deiner tiefen und schrägen Bauchmuskeln
    sowie deiner Beckenbodenmuskulatur und eine aufrechte, ge-
    streckte Körperhaltung mit geradem Rücken beim Gehen, Sitzen
    etc.

   ÜBUNG      Wie kannst Du nun Deiner Rektus-
              diastase den Kampf ansagen?


    •   Vermeide Übungen zum Training deiner geraden Bauch-
       muskeln wie Sit-ups oder Crunches.
    •   Aktiviere möglichst häufig deinen Beckenboden, denn ein
       aktiver Beckenboden unterstützt deine Bauchmuskeln.
    •   Trainiere gezielt die schrägen und tiefen Bauchmuskeln mit
       Beckenbodenspannung.
    •   Erlerne die Grundspannung für deinen Bauch in verschie-
       denen Ausgangsstellungen. Diese bildet die Grundlage für
       jede weitere Übung.
   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18