Page 10 - Bewerbungsratgeber_2016
P. 10

Warum musst Du Deinen Beckenboden
    trainieren?
    • Er sichert, dass dein Urin und Stuhl gehalten wird.
    • Er stabilisiert deine Wirbelsäule und deine Körperhaltung.
    • Ein stabiler Beckenboden beugt Rückenschmerzen vor und
      lindert diese.
    • Er sorgt für einen flacheren Bauch und unterstützt die Rück-
      bildung der Rektusdiastase.
    • Er spielt eine wesentliche Rolle für deine erfüllte  weibliche
      Sexualität.
    Wie kannst Du nun Deinen Beckenboden
    trainieren?

    Da dein Beckenboden im Vergleich zu deinen anderen Muskeln
    (z.  B.  Armmuskeln)  „unsichtbar"  ist,  fällt  vielen  Mamas  das
    gezielte Training schwer. Um deinen Beckenboden sinnvoll im
    Alltag – irgendwann auch ganz unterbewusst – einsetzen zu
    können, muss als erster Schritt deine Wahrnehmung für ihn er-
    arbeitet werden.
              Wahrnehmungsübung für Deinen
   ÜBUNG      Beckenboden



    Setze dich aufrecht auf das vordere Drittel eines Stuhls, während
    deine Füße hüftbreit auseinanderstehen und deine Fußsohlen
    komplett den Boden berühren. Nimm dir Zeit und Ruhe dafür.

    Als nächsten Schritt versuchst du, deine Sitzbeinhöcker zu spü-
    ren, indem du dein Gewicht von rechts nach links verlagerst
    und umgekehrt. Wenn du sie beide erspürt hast, richte dich auf.
    Dann nimmst du eine Hand und setzt dich auf sie, indem die
    Finger nach hinten zeigen. Nun versuche dir vorzustellen, du
    müsstest auf die Toilette und versuchst, die Muskulatur über
    deiner Hand, während du ausatmest, anzuspannen. Es handelt
    sich hierbei um ganz kleine, von außen nicht sichtbare Bewe-
    gungen. Lass dir Zeit für diese Übung. Mit der Einatmung alles
    wieder locker lassen.

                                  Für eine
                                  verbesserte
                                  Haltung!
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15