Welche Sportarten sind für deinen Beckenboden eigentlich gut?

Lexip_GmbH_Buggyfit_0004buggyFit natürlich – denn hierbei achten wir ganz gezielt auf deinen Beckenboden! 😉

Aber natürlich gibt es auch noch ein paar andere Sportarten die diesem Muskel gerade nach einer Schwangerschaft und Geburt wieder richtig gut tun.
Als Grundregel solltest du in der ersten Zeit nach der Geburt (ca. 6-9 Monate) sogenannte High impact Belastungen vermeiden. High Impact bedeutet, Welche Sportarten sind für deinen Beckenboden eigentlich gut? weiterlesen

Kräftigungsübung für deinen Bauch- und Beckenboden!

image1In den letzten Beiträgen gab´s viel Theorie und hoffentlich spannendes und neues Wissen für dich rund um deinen Beckenboden. Wir hoffen, dass du mittlerweile ein etwas besseres Gefühl für ihn entwickelt hast und freuen uns, dir nun diese tolle Übung vorstellen zu dürfen: Kräftigungsübung für deinen Bauch- und Beckenboden! weiterlesen

Unzertrennlich: Bauch- & Beckenbodenmuskulatur!

Leben bewegt_19.2.17 (107)In den letzten Beiträgen gab´s schon viele praktische Tipps und wir hoffen du hattest schon Gelegenheit diese auszuprobieren. Aber auch bei Bauchübungen kannst du deinem Beckenboden viel Gutes tun. Denn deine tiefe Bauchmuskulatur, die Beckenbodenmuskulatur und die Unzertrennlich: Bauch- & Beckenbodenmuskulatur! weiterlesen

Kleine Tipps – große Wirkung

Eine Ampel im Straßenverkehr zeigt rotes Licht.
Eine Ampel im Straßenverkehr zeigt rotes Licht?  Zeit um Deinen Beckenboden zu trainieren!

Nachdem der Alltag mit deinem Baby nicht immer so planbar ist und gerade zu Beginn dieses kleine Wesen dein Leben sicher komplett umkrempelt, wird es vielleicht ein bisschen schwierig sein, immer die Zeit und Muße für eine ruhige Minute zu finden. Dennoch gibt’s auch hier ein paar praktische Möglichkeiten trotzdem etwas für deinen Beckenboden zu tun. Viel Spaß beim Lesen und Umsetzen: Kleine Tipps – große Wirkung weiterlesen

Jetzt wird geübt!

CYMK SrühleIn den letzten Beiträgen haben wir genug über deinen Beckenboden geplaudert, du willst jetzt sicher wissen was du genau tun kannst, um diesen Wundermuskel mit seinen so vielen wichtigen Aufgaben wieder auf Vordermann zu bringen. Los geht´s mit einer Wahrnehmungsübung. Jetzt wird geübt! weiterlesen

Warum ein Beckenbodentraining so wichtig ist!

Job-AusbildungIn unserem letzten Beitrag haben wir dir schon die drei Hauptfunktionen deines Beckenbodens vorgestellt. Doch ein gesunder und gut trainierter Beckenboden sorgt nicht nur für Kontinenz und eine erfüllte Sexualität, sondern kann noch viel mehr:

  • Er stabilisiert deine Wirbelsäule und sorgt für eine gute Körperhaltung
  • Er beugt Rückenschmerzen vor und lindert diese
  • Er sorgt für einen flacheren Bauch und unterstützt die Rückbildung der Rektusdiastase (Bauchspalt)
  • Er erfüllt eine wichtige Stützfunktion für deine inneren Organe z.B. Gebärmutter

Warum ein Beckenbodentraining so wichtig ist! weiterlesen

Dein Beckenboden stellt sich vor!

Dein Beckenboden gehört zu den wichtigsten Muskeln, die gerade nach deiner Schwangerschaft wieder gekräftigt werden müssen, um einer Inkontinenz, Rückenschmerzen und Haltungsfehlern entgegenzuwirken. Vorstellen darfst du dir deinen Beckenboden als ein Muskelnetz – IMG_6846bestehend aus drei Schichten – welches mit einer straff gespannten Hängematte vergleichbar ist und zwischen deinem Schambein und deinen beiden Sitzbeinhöckern (die beiden spürbaren Knochen am Po) liegt. Zum einen kann dieser Muskel angespannt werden und sichert damit deine Kontinenz. Dein Beckenboden stellt sich vor! weiterlesen

Meine 7 größten Fehler seitdem ich Mutter bin

Serious young woman looking up at key question
…bereits Mitte der Woche geht Dir die Puste aus, was nun?

Schon mal daran gedacht dass Du eventuell Fehler machen könntest beim Ausüben Deiner neuen Rolle als Mama? Damit meint unsere Bloggerin Franzi allerdings nicht, dass Du die Windel falsch herum anziehen könntest! Was hält uns Mama´s eigentlich zurück, UNS etwas gutes zu tun?
Hiermit eröffnet blog.buggyFit.de eine neue Kategorie: LifeStyle & Coaching. Viel spaß beim Lesen:

Kennst Du das auch, wenn Dir bereits Mitte der Woche die Puste ausgeht, weil Du als Mutter einfach so viel um die Ohren hast?

Seit gut vier Monaten bin ich in Teilzeit zurück in meiner alten Firma. Nebenbei baue ich mir noch meine Selbstständigkeit auf, bin Fitnesstrainerin, liebende Ehefrau und fürsorgliche Mutter eines kleinen Bubs. Vielleicht spürst Du die Ironie in meinen Worten bereits. Glaub mir auch ich bin in letzter Zeit häufig an meine Grenzen gestoßen. Und genau aus diesem Grund möchte ich heute mit Dir meine größten Fehler teilen, damit Dir das nicht passiert.

#1 Fehler – Hauptsache dem Kind geht es gut!

Ich wünsche jedem, dass er ein gesundes Kind hat und es dem Kind ganz wunderbar geht. Das meine ich hiermit aber gar nicht. Vielmehr geht es mir darum, dass der Fokus häufig nur noch auf dem Kind liegt, und Du dich als Mama, als Frau, als Partnerin total vergisst. Auf Dauer ist das sehr ungünstig.

Du kannst Dir das wie einen Baum vorstellen. In der Mitte ist der Stamm, der Dich als Individuum erdet, der dich auch wachsen lässt und nährt. Von diesem Stamm weg gehen alle Äste, alle Verzweigungen die das Leben uns gibt. Du kannst erahnen worauf ich hinaus will. Der Baum kann nur wachsen und gedeihen wenn der Stamm, also Du als Individuum, ordentlich Nahrung bekommt und fest verwurzelt ist. Im übertragenen Sinne heißt das, nur wenn es Dir als Individuum gut geht, bist Du auch als Mama, in deiner Balance und kannst für dein Kind die beste Mama sein, die es gerade braucht. Was glaubst Du wie es deinem Kind dann geht? J

#2 alles alleine machen zu wollen

Successful Housewife. Multitasking Woman. Perfect Wife. Pop Art. Vector illustration
Multitasking müssen wir Mama´s nicht mehr beweisen- das können wir schon! „Aufgaben abgeben“ ist jetzt voll im Trend.

Hier brauche ich eigentlich fast gar nichts mehr zu schreiben, oder? Solltest Du auch diesen furchtbaren Glaubenssatz in Dir abgespeichert haben, dass Du alles alleine schaffst und du keine Hilfe brauchst, programmiere ihn bitte ganz schnell neu.  Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, es ist so viel besser, wenn Du nicht alles alleine machst. Ich zum Beispiel habe mir mittlerweile eine Putzfrau gegönnt. Und glaub mir das war ein ganz schön großer Schritt für mich.

#3 dem früheren Leben nachtrauern

Vielleicht hattest Du auch schon manche Tage, wo Du Dich dabei erwischt hast, wie Du gedacht hast „Ohne Kind war alles irgendwie einfacher.“ Ich hab auch schon mal so gedacht. Und das ist auch völlig normal. Erst als ich mich selber gefragt, „Wie will ich denn eigentlich als Mama sein?“, hab ich angefangen mir mein Leben so zu gestalten wie es für mich gut passt und ich es genießen kann.

#4 „nur“ noch Mama sein zu wollen

Kennst Du das, wenn Dir alle raten auch mal wieder mit deinem Partner auszugehen oder einfach mal wieder was für Dich zu tun, ohne Kind?

Ich dachte mir am Anfang immer, was soll denn das? Ich bin jetzt Mama und da gehört mein Kind zu mir. Aber ich sage Dir, es ist total wichtig, deinen Baumstamm zu nähren. Denn nur wenn es wirklich Dir als Individuum gut geht, dann kannst Du auch liebende Partnerin sein, Dich als Frau wohlfühlen. Kennst Du das Gesetz der Resonanz? Es ist ganz einfach: Das was Du ausstrahlst ziehst du auch an. Jetzt stell Dir mal vor wie toll zum Beispiel deine Partnerschaft ist, wenn es Dir persönlich richtig gut geht J Tolle Vorstellung, oder?

#5 es allen anderen Recht machen wollen

Dieser Punkt begleitete mich nicht erst seitdem ich Mama geworden bin, sondern schon viel länger. Häufig hab ich halt Sachen gemacht, weil ich nicht anecken wollte und ich wollte, dass mich andere deswegen mögen. Aber eigentlich hab ich innerlich gespürt, dass mich das persönlich nicht glücklich gemacht hat. Kennst Du den Satz: „Ok, ich mach´s, aber nur Dir zu Liebe.“? Ich finde das ist irgendwie weder so wirklich JA noch NEIN – es hinterlässt einfach ein komisches Gefühl, oder?

#6 kleine Auszeiten einbauen

Wellness - AuszeitIch bin quasi Spezialist darin immer zu viel zu tun bzw. machen zu wollen. Und irgendwie verschlechtert sich dann meine Laune drastisch, wenn ich merke, dass mir eigentlich alles zu viel wird und ich total vergessen habe mir persönlich Auszeiten einzubauen. Sich was zu gönnen, nämlich eine Auszeit, hat was mit Wertschätzung sich selbst gegenüber zu tun. Häufig nehme ich aber gerade bei uns Frauen wahr, dass diese sehr gering ausfällt.  Häufig versuchen wir uns über viel Tun zu definieren und Anerkennung zu bekommen und merken gar nicht, dass wir dabei selbst sowas von auf der Strecke bleiben.

#7 perfekt sein wollen

Perfekt sein zu wollen – dieser Wunsch schwebt häufig wie eine dunkle Regenwolke über unseren alltäglichen Tätigkeiten. Wer definiert denn was perfekt ist? Wer kontrolliert was perfekt ist? Muss ich überhaupt perfekt sein? Hierzu könnte ich wahrscheinlich noch ganz viele eigene Blogartikel schreiben. Das wichtigste an der Stelle: Prüfe mal bei Dir selbst, wer genau die Vorstellung von Perfekt hat – sind es die Anderen oder bist es gar du selber?

Hier habe ich Dir meine Checkliste für 100% Mama – meine besten Selbst-Coaching-Quick-Tipps – zusammengefasst. Du kannst sie Dir ganz einfach herunterladen. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren und viele gute Mami-Tage.

https://momlifebalance.lpages.co/checklist/ 17001_LOGO_MOM_LIFE_BALANCE

Ich bin Franzi. Mein Abenteuer als Mami begann im März 2016. Kinder stellen alles auf den Kopf, werfen Dich aus der Bahn. Damit es bei Dir genauso leicht geht, wie bei mir begleite ich Dich als Lifestyle Coach in der wohl Datei 22.08.17, 13 31 54abenteuerlichsten Phase deines Lebens. Vom Mami-Werden hin zum Mami-Sein. Ich zeige Dir wie es leicht gehen kann, von Anfang an.

 

eveningFit kommt nach buggyFit, ein Bericht von Bloggerin Julia

Goldene Herbststimmung im WaldbuggyFit kannte ich schon aus der Elternzeit, mit dem Kinderwagen querfeldein durch den Park. Sport an der frischen Luft und das Baby darf mit. Andere Mamis lernt man auch gleich noch kennen, ein ziemlich geniales Konzept. Kein Wunder, dass ich gleich zwei buggyFit Kurse gemacht habe.

Travelingkinder_Julia Ich bin Julia und blogge seit meiner Elternzeit auf Travelingkinder. Bei mir dreht sich alles um kinderfreundliche Ausflugs- und Reiseziele. Mit „meneer“ und unserer Kleinen sind viel in NRW unterwegs, aber es zieht uns auch immer wieder durch Europa und die ganze Welt. Bei mir gibt’s Tipps, Geschichten, Erfahrungen und Empfehlungen rund ums Reisen mit allem was so dazugehört. eveningFit kommt nach buggyFit, ein Bericht von Bloggerin Julia weiterlesen

Sport, Fitness, Freizeit, Tipps und nützliche Links für den Urlaub…

Endlich Urlaub! Fingerfood-Buffet in der Gastronomie

Schlemmen, faulenzen, völlern, rum liegen und nichts tun,… geht mit Kindern sowieso nicht. Dennoch stellen wir euch in diesem Blog ein paar Tipps und Übungen zusammen, damit ihr auch in eurem Urlaub buggyFit nicht vermisst. Sport, Fitness, Freizeit, Tipps und nützliche Links für den Urlaub… weiterlesen