Der Mutterschutz beginnt – Vorfreude und Anspannung wechseln sich ab

„Sind die letzten 34 Wochen tatsächlich schon um?“ Zumindest mich beschäftigte diese Frage, umso näher mein letzter Arbeitstag gerückt ist. Gerade hat man doch erst noch den positiven Test in der Hand gehalten und es hat sich angefühlt als würden die ersten 12 Wochen zu einer absoluten Ewigkeit mutieren. Schließlich will man zu dieser Zeit oft noch nichts sagen. So ist doch vieles noch so ungewiss – ganz zu schweigen vom eigenen Gefühlschaos. Vor allem dann, wenn es sich, wie bei mir, um die erste Schwangerschaft handelt.

mutterschutz
Mutterschutz

Sind die ersten drei Monate erst einmal geschafft, der Chef oder die Chefin informiert und die Familie eingeweiht, beginnt für die meisten von uns eine deutlich entspanntere Zeit. Oft sieht man zwar noch nicht viel, aber man kann die Vorfreude nun endlich teilen und schon die ein oder andere Kleinigkeit shoppen. Hinzukommt das die mehr oder weniger kleinen Beschwerden nachgelassen haben und es einem körperlich oft sehr gut geht. In dieser Phase stecken wir zudem noch in unserem vollen Berufs- oder Familienalltag und so geht sie dahin – die Zeit. Der Bauch wölbt sich immer mehr und erste Kindsbewegungen werden spürbar und die Vorfreude wächst und wächst.

Und dann steht da plötzlich eine 3 – was anfangs in unendlich weiter Ferne lag ist nun plötzlich da. Um diese Zeit beginnen wir in der Regel mit einem Geburtsvorbereitungskurs und machen uns spätestens jetzt ernsthaft Gedanken über den richtigen Kinderwagen.

Wir stecken also schon mitten drin im 3. und letzten Trimester unsers kleinen Abenteuers – denn das ist so eine Schwangerschaft wahrlich. Das erste CTG wird geschrieben, die letzte große offizielle Ultraschalluntersuchung findet nun statt. Das Geschlecht ist meistens schon bekannt, die Tritte werden immer deutlicher und der Bauch nimmt auch immer mehr an Umfang zu. Und damit auch manchmal unsere Beschwerden. So lassen sich die Schuhe einfach nicht mehr so leicht binden 😉.

Spätestens jetzt realisieren wir auch deutlicher, dass es nun wirklich nicht mehr lange hin ist, bis wir unser Baby tatsächlich in den Armen halten und unser Leben wohl gehörig auf den Kopf stellen wird.

In meiner letzten Arbeitswoche, mit dem ständigen Abschied nehmen von Kollegen und auch von unseren buggyFit-Mamas, die teilweise schon so lange mit uns trainieren, ist es mir dann so richtig klar geworden.

Der Abschied fällt schwer – schwerer als gedacht. So ist es doch ein recht langer Zeitraum, für den wir erstmal nicht wieder zurückkehren werden. Denn nun beginnt erstmal ein ganz anderer und der wohl wichtigste Job der Welt:  Mama sein!

Franziska

Aber nun zu euch liebe (werdende) Mama: Wie ging es euch damit? Als er (endlich?) da war – der Mutterschutz?

Angst? Vorfreude? Anspannung? Das berühmte weinende und lachende Auge? Oder hattet ihr gar keinen Mutterschutz, da ihr vielleicht selbstständig seid, ihr noch weitere Kinder zu versorgen hattet, oder euer kleiner Zwerg einfach viel zu früh auf die Welt kam?

buggyFit freut sich über ganz viele Erfahrungsberichte/Kommentare von euch!!!